Wie sollte das Erstgespräch zur Erfindung vorbereitet werden?

  • Haben Sie Ihre Idee oder Erfindung schon mal schriftlich fixiert? Wenn ja, bringen Sie diese Beschreibung (1-2 Seiten) und evtl. vorhandene Zeichnungen mit, ebenso entscheidende Messergebnisse und Daten, die Ihre Erfindung belegen.
    Wenn nicht, versuchen Sie es doch mal. Es hilft Ihnen, die Idee klarer vermitteln zu können. Denn nur Sie sind der fachliche Experte und können Ihre Erfindung genau umreißen.
  • Haben Sie schon mal eine Veröffentlichung oder einen Vortrag zu dieser Idee oder dem Umfeldthema gemacht? Dann bringen Sie die Unterlagen bitte unbedingt mit.
  • Überlegen Sie sich, wie ausgereift Ihre Idee oder Erfindung schon ist. Welche Arbeits- und Entwicklungsschritte stehen noch an? Benötigen Sie noch externe Hilfe für die Fertigstellung?
  • Haben Sie die Idee oder Erfindung gemeinsam mit anderen erarbeitet? Wer ist daran beteiligt und in welchem Verhältnis stehen Sie zu den Personen? Ist Ihr Abteilungsleiter/-in von der Meldung informiert?
  • Entstand Ihre Idee oder Erfindung im Kontext eines Drittmittelprojektes? Wenn ja, besorgen Sie sich die vertraglichen Bedingungen der Geldgeber oder recherchieren Sie schon mal, wer Auskunft darüber geben kann.
  • Haben Sie über Ihre Idee oder Erfindung schon mal mit einer Firma oder anderen Arbeitsgruppe geredet? Wie sicher sind sie über deren Verschwiegenheit und wie sicher können Sie sich sein, dass diese Personen Ihre Idee nicht selbst umsetzen. Falls vorhanden, bringen Sie bitte getroffene Geheimhaltungsvereinbarungen mit.
  • Welche Firmen könnten an Ihrer Idee interessiert sein? Haben Sie dort bereits Kontaktpersonen?

<Zurück

Eine Tochter der