Flexibles Elektrodenkonzept zur effektiven Plasmabehandlung unregelmäßiger Oberflächen

Oberflächen können mit kaltem Plasma vor einer Weiterverarbeitung oder Verklebung aktiviert und gereinigt aber auch desinfiziert werden. Oft sind solche Plasmageräte mit starren Elektrodensystemen ausgestattet und damit nur für ebene Flächen geeignet. Wissenschaftler der HAWK haben zur effektiven Behandlung von unregelmäßigen Oberflächen eine flexible Plasma-Elektrodenanordnung entwickelt.

Problemstellung

Die Parameter für eine optimale Oberflächenbehandlung sind je nach Anwendung, dem zu behandelnden Material und dessen Oberflächenbeschaffenheit unterschiedlich. In Folge dessen und da die gängigen Plasmaquellen meist aus starren Elektroden aufgebaut sind, müssen neben den elektrischen Parametern auch die Elektrodenform für den jeweiligen Behandlungsfall neu konzipiert und gefertigt werden. Eine Behandlung von verschieden unregelmäßigen Oberflächen ist damit teuer und ineffektiv.

Unsere Lösung

Wissenschaftler der HAWK, der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, haben zur effektiven Behandlung von unregelmäßigen Oberflächen eine flexible Plasma-Elektrodenanordnung entwickelt. Durch Ihre anpassungsfähige Oberfläche ist sie insbesondere für biologische Oberflächen geeignet.

Vorteile

  • mehrere anpassungsfähige Elektroden als Array für eine große Flächenabdeckung und kurze Behandlungszeiten
  • Flexibilität durch bogenförmige Anordnung der Elektroden
  • geeignet auch für schlecht leitende Materialien wie z.B. biologische Oberflächen

Anwendungsbereiche

Durch das flexible Elektrodenkonzept können neue Anwendungsbereiche erschlossen werden, z.B. die Handdesinfektion, Pflanzenschädlingsbekämpfung, Lebensmittelbehandlung oder Karosseriebehandlung (smart repair).

Entwicklungsstand

Das flexible Elektrodenkonzept befindet sich im Laboraufbau mit unterschiedlichen Testanordnungen, z.B. für die Handdesinfektion und zur Pflanzenschädlingsbekämpfung.

Patentsituation

Eine internationale Patentanmeldung wurde eingereicht (Patentinhaber: HAWK, Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst).

Weiterführende Informationen

DE102015112200
WO2017016761(A1)

Kontakt

Dr. Stefan Uhle
Patentmanager Life Science
E-Mail: suhle(at)sciencebridge.de
Tel: +49 551 30724 154
Referenz: BioC-1790-HAWK

Eine Tochter der